Jupp Heinz – Maler, Bildhauer und Grafiker

"Ich mache mir ein Bild. Ein ganz konkretes - kein Abbild, kein nacherlebtes

(wäre ich Musiker, entstünden Tonfolgen und Akkorde. Wäre ich Poet, gäbe es wohl geordnete Wortfolgen).

 

Ein Bild nur.

Formen und Farben in ausgewogener Relation, in intensivem Dialog, in den der Betrachter einbezogen wird.

Bei meinen Bildern bestehen die Formen aus Quadrat/Winkel bzw. aus Rauten.

 

Die Farben sollen mit den Formen eine Einheit, ein Kraftfeld bilden.

 

Einfach: Bilder."

(Jupp Heinz)

Werk-Auswahl

ausführlicher Werke-Überblick hier

Josef Peter „Jupp“ Heinz (* 14. Januar 1917 in Binsfeld/Eifel, † 7. Februar 1999 in Bonn) ist ein deutscher Maler, Bildhauer und Grafiker.

Er war Gründungsmitglied und langjähriger Vorsitzender der „Künstlergruppe Bonn“ sowie Gründungsmitglied der Bonner „gruppe konkret“. Heinz gilt als Vertreter des lyrischen Konstruktivismus und zählt neben seinem Freund und Künstlerkollegen Leo Breuer zu den maßgeblichen Vertretern dieser Stilistik.

 

Jupp Heinz, der ab 1936 an der Kunstgewerbeschule Trier und später kurz an der Werkschule Köln studierte, sollte wegen der Kriegsereignisse nie einen beruflichen oder akademischen Abschluss machen, war aber ab Ende 1945 praktisch durchgehend als Kunstschaffender tätig. Neben diversen Auftragsarbeiten, zu denen Landschaftsbilder, Portraits und sakrale Skulpturen gehörten, war er – mit Wohnsitz seit 1949 in Bonn – ab 1955 bis zu seiner Verrentung trotz immer wieder drohender Stellenkürzung als festangestellter Grafiker in der Düsseldorfer Werbeagentur Dr. Hegemann tätig und unterrichtete gleichzeitig als Volkshochschullehrer in Modellierkursen.

Seit 1967 konzentrierte er sich in seinen Werken auf eine Mehrdimensionalität, deren Inspiration er nicht zuletzt aus volkstümlich-religiösen Lamellenbildern der Eifel mit – je nach Ansicht – unterschiedlichen Darstellungen gewonnen hatte.

Seine vielfarbigen „Klötzchenbilder“ und Installationen, daneben auch unterschiedlichste Werke in Ton, Draht und Plexiglas, wurden in einer großen Zahl von Ausstellungen mit den Schwerpunkten Bonn und Paris präsentiert.